Camphill again

Nun da bin ich wieder. Nach einer langen Reise sind wir dann endlich im Camphill angekommen. Und es ist sooo schön wieder hier zu sein. Wir wurden herzlichst begrüßt und ich habe alle wieder gesehen. Es war einfach eine riesen Freude.

Zu meiner Überraschung haben sie mich auch erst mal in ein Haus gesteckt in dem ich jetzt alleine bin. Der Young-Co-Worker des Hauses ist nämlich durch mit seinem Jahr und die Hauseltern sind im Urlaub, und so wurde ich kurzerhand hier reingesteckt um für eine Woche ein Haus mit 7 fremden Residents zu leiten. Erst habe ich mich ziemlich aufgeregt aber es macht eigentlich wirklich Spaß und die Residents sind einfach super süß.

Nebenbei habe ich angefangen wieder auf der Farm zu arbeiten. Dort ist jetzt ein neuer Chef und es macht wirklich Spaß, weil wir viel mehr Verantwortung bekommen. Ich bin seit Mittwoch die einzige die noch mit auf der Farm arbeitet und ich bin die ganze Zeit am Traktor fahren und Beete anlegen und diskutiere mit dem Chef über möglichkeiten die Weiden zu verbessern. Eigentlich bin ich nach 3 Tagen mehr eingebunden als nach einem ganzen Jahr bei Hendrik. Die ersten zwei Tage habe ich noch mit Stuard gearbeitet der vorher in dem Haus gelebt hat, das ich jetzt leite und auf der Farm gearbeitet hat und dessen Arbeit ich somit gerade komplett übernehme. Er konnte mich so also noch schnell einarbeiten und hatten dabei recht lustige situationen mit Residents. Am zweiten tag hatte ich unglaublich Muskelkater, aber nicht wie befürchtet von der Farmarbeit, sondern vom vielen Lachen mit den Residents.

Dienstag war der coolste Tag überhaupt. Morgend war ich melken und habe es sehr genossen, auch wenn wir jetzt gut doppelt so viele Kühe haben und dann haben wir geschlachtet. Und zwar eine der Milchkühe, weil sie zu alt war um K´älber zu bekommen. Es war unglaublich interessant, wir haben sie in einem gehäutet um die Kuhhaut noch zu verkaufen und dann Teil für Teil auseinander genommen. Die Arbeit war anstengend und blutig, aber es hat unglaublich spaß gemacht und war sehr interessant. Nachdem wir die Kuh ausgeblutet und in vier Teile geteilt hatten, und zum aushängen in den Kühlraum gebracht hatten, haben Stuard und ich  uns auf dem Weg gemacht und ein paar der neuen Young-Co-Workern mit unseren blutigen Händen und besprizten Gesichtern zu erschrecken und haben danach die Pause damit verbracht den Kopf der Kuh zu sezieren und nach, Augen und Gehirn zu suchen während die lokalen Arbeitskräfte die Innereien zerlegt und untereinander aufgeteilt haben. Die essen wirklich noch alles von der Kuh. Nicht nur Leber und Herz, sondern auch Magen, Darm, und Euter. Zum Mittagessen sind wir auf der Farm geblieben und haben uns die Fleischstücken geteilt die wir aus den Resten des Kopes bergeb konnten. Also vorwiegend Wangenmuskulatur und Zunge. Einige teile waren super zäh, andere total zart, ich weiß aber nicht was was war. Jedenfalls war es ein Erlebnis in weniger als 5 Stunden die Kuh zu melken, dann zu zerlegen und gleich im Anschluss zu essen. Später habe ich dann noch gelernt wie man einem Traktor Motor zerlegt, der Tags zuvor einfach den Geist aufgab, kurz bevor ich Fahrstunden bekommen sollte. Wir haben das Problem lokalisiert, es war der Starter, keiner von uns hatte eine Ahnung wie der funktionoiert oder ob man ihn auseinander nehmen kann, aber wir haben eine Möglichkeit gefunden ihn kurzzuschließen, jetzt kann man ihn mit Hilfe eines Kabels und ohne Schlüssel starten. Wir haben das übrigends auch bei den anderen beiden Traktoren probiert, meiner Zukunft als Traktordiebin steht also nichts mehr im Wege 😉

Abends hatten wir im Haus dann noch eine Farewellparty und haben Marshmallows überm Feuer geröstet und wieder sehr viel gelacht. Mayte ist bei mir ins Haus gezogen, eigentlich um mir zu helfen, aber jetzt liegt sie mit 39 Fieber flach und ich mache alle paar Stunden Wadenwickel. Ansonsten geht es mir allerdings sehr gut. Ich vertsehe mich wieder prima mit Mayte, Ann-christin und Johanna, die neuen Young-Co-Worker sind auch alle ganz lieb und wir haben eine Menge Spaß.

Leider habe ich hier noch keine Fotos gemacht. Also habe ich auch keine für euch.

Auf bald Clara

2 Gedanken zu „Camphill again“

  1. Wenn wir dann alle auf irgend nem gediegenem Hof leben weiß zumindest schon mal jemand wie man Tier schlachtet und ausnimmt, die Haut abzieht und Traktor fährt. Richtig geilo! 😉

    auf bald,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.