Krank sein


Krank sein gibt es nicht. Man wird im Camphill einfach nicht krank. Das ist die Regel. Wer trotzdem Husten hat, oder sich angematscht fühlt geht zu Renate. Renate ist 80 Jahre alt und färt immer noch Fahrad. Sie pflegt ihren 82ig jährigen Ehemann und leitet nebenbei noch das Therapiecenter des Camphills.

Während dem Chor passiert es also, dass ich dreimal kurz huste, und mir raten jedesmal fünf residents zu Renate zu gehen. Die habe Salbeitee. Salbeitee kann nicht schaden, denke ich und gehe auf dem Heimweg gerne bei ihr vor bei. Salbeitee hat sie zwar keinen aber sie pflückt mir fast eine ganze salbeipflanze aus ihrem garten und rät mir nebenbei noch thymian im garten zu pflücken und nach Honig aus dem Foodprocessing zu fragen.

Am gleichen Abend sitzte ich also mit einem Becher salbeitte mit honig und einem Thymianaufguss im Zimmer. Man wird ja nicht krank. Und außerdem ist Ostern. Da hat keiner Zeit meine Arbeit zu machen. Morgen habe ich eine Theateraufführung, ich muss kochen, eier färben und verstecken und nebenbei noch die Hühner füttern. Zwei Tage macht mein Körper noch mit, die Theateraufführung überstehe ich nur ohne Naseputzen durch eine Überdosis japanisches Heilpflanzenöl, mit dessen Mentholgeruch ich mir vorher fast die Nasenhaute weggeblasen habe.

Dann färbe ich Eier und fütter die Hühner. Alles ist anstrengend und als ich mit dem Kochen anfange bin ich mir sicher Fieber zu haben. Aber im Camphill brechen Krankheiten ja nicht aus.

Doch langsam fange ich mir einzugestehen, dass dies wohl ein ausnahmefall ist. Auch meine Hausmutter stellt das gerade fest. Und schickt mich noch bevor ich zuende gekocht habe ins Bett. Den ganzen Ostersonntag liege ich im Bett. Irgendwie funktioniert es auchohne mich ich bekomme sogar zimmersevice. Abwechslend von meinem Residents. und irgendwie schaffen es Johanna und Mayte ungefähr alle 3 stunden mit irgendwelchen Naturheilmitteln von ihren Hausmüttern aufzukreuzen und mit zu erzählen wie schön Ostern im Camphill ist. Abends kann ich nicht schlafen, da ich tagsüber zu viel geschlafen habe und wieder tauchen johanna und Mayte aus den Nichs mit einem kartenspiel auf. Als ich erwähne, dass ich morgen Wsohl aufstehen muss um die Hüher zu füttern, da ale anderen von der Farm haussitten müssen, bietet sich johanna promt zum Haussitten bei Ann- christin und mayte als fahrer an.

Ich bleibe auch Montag im bett. Und wieder habe ich viel besuch und ich erhole mich gut. Mittags mache ich einen kleinen Spaziergang zum Nachbarhaus, wo Lisa eine kleine Vidiothek hat, ich erkläre Hendrik dass ich mich Dienstag noch nicht auf die Farm wagen möchte und kann mit dem kochen im Haus helfen. Alle sind froh, dass ich wieder auf den Beinen bin. Hilton erzählt mir er habe mich auf der Farm vermisst und Mittwoch ist Esme krank.

Macht ja nichts, ich bin ja wieder fit, ich mache irgendwie auch ihre Arbeit und auch sie bekommt das essen ans bett geliefert.

Aber im Camphill wird man ja nicht krank.

Das das ganze Dorf genesungstipps, heilmiietlchen und seine liebe sendet wenn man krank ist, oder gleich selbst vorbeikommt, das ist schon schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.